Tag Archives: Brooks Adrenaline GTS 11

Die ersten Intervalle

Am Mittwoch standen die ersten Intervalle, nach USA,  auf dem Trainingsplan. Nachdem die ersten beiden Läufe nach dem Urlaub nicht wirklich gut liefen, war ich dementsprechend wenig zuversichtlich und motiviert auf das Training.

Wir trafen uns um 20.00 Uhr direkt am Seepark Stadion. Der Urlaubszeit geschuldet war die Trainingsbeteiligung nicht sonderlich hoch. Jens war noch im Urlaub. So waren nur  Andrej, Susanne und ich da. Nach kurzem Hallo und wie war der Urlaub, begannen wir langsam das Einlaufen auf der Bahn. read more

Erster Lauf nach 3 Wochen

Ein bisschen Schuldbewusst bin ich zum ersten Lauf nach 3 Wochen USA aufgebrochen. Eigentlich war ich viel zu müde und zu faul und überhaupt, war der innere Schweinehund ganz schön laut. Es wird har twerden, du wirst dich schinden müssen, das Wetter ist so schlecht…

Der erste Kilometer ging mit einer Pace von 05:47min/km erstaunlich gut. Ab dem zweiten, welcher mit 05:57min/km immerhin noch knapp unter 6min/km war, fing es jedoch an, anstrengend zu werden. Die Geschwindigkeit konnte ich um die 06:00min/km zwar halten, aber der Puls ging schon fast in Wettkampfbereich. Aber noch langsamer wollte ich auch nicht. read more

Tempowechsel Dauerlauf frei interpretiert

Mittwoch bedeutete in der Vorbereitungsphase zum Freiburg Marathon, lockerer Lauf so um die 9km, mit LaufABC, Stabi-und Kraftübungen zum Abschluss.

Dies hat sich jetzt geändert. Der Tag des Tempotrainings wurde von Samstag auf Mittwoch verlegt. Gestern stand auf dem Plan der Tempowechsel Dauerlauf. Die Trainingseinheit mit der ich noch die größten Probleme habe. Intervalle okay, Tempolauf auch okay – aber Tempowechsel Dauerlauf – i hate it.

Jens gab für unsere Gruppe folgenden Plan vor. 500m – Tempo – Pace so um die 5:00min/km. 500m – Regneration – Pace so um die 5:30min/km bis max. 5:50min/km. Ziel des Tempowechsel Dauerlaufs ist es die Erholung auch bei schnellerem Tempo zu trainieren. Hört sich gut an, bedeutet aber, man läuft 500m schnell und zur Erholung eigentlich immer noch schnell. Ist wirklich anstrengend aber man merkt den Trainingseffekt am schnellsten. read more

Intervalle auf der Tartanbahn

Nach dem Halbmarathon am Sonntag, stand gestern abend das erste Training auf dem Programm. Ein Großteil der Laufgruppe bereitet sich auf den Schluchseelauf am 12.05.2012 vor.

Dem aufmerksamen Leser des Blogs, wird dieses Datum was sagen – genau es ist der Tag unseres Abflugs in die USA. Also für mich kein Schluchseelauf – so kann ich das Training locker nehmen.

Unser Trainer, Jens eröffnet uns, dass er heute Tempotraining vorgesehen hat. Auf dem Seeparkgelände in Freiburg gibt es, von der Stadt einen Kunstrasenplatz mit einer Leichtathletikanlage – also auch einer Tartanbahn. Letzte Woche sind wir da schon hin gelaufen, aber es war abgeschlossen, so dass wir um das Tempotraining herum kamen. read more

370 Höhenmeter und 25 Grad – offizielles Ergebnis ausstehend

Zurück aus Müllheim. Als erstes ein großes Lob an den Veranstalter und die Helfer des Genusslaufs. Mit sehr wenig Erwartungen und gehörigem Respekt vor der Strecke bin ich heute morgen da hin gefahren.

Schon von weitem hörte man die Ansagen und die Musik aus dem Zielbereich. Es war alles perfekt organisiert – die Startnummerausgabe eine Sache von 2 Minuten. Auch an die Begleitpersonen war bei der Veranstaltung gedacht. Mehrere Zelte mit Kaffee, Kuchen und  allen möglichen Getränken war vorhanden. read more

Letzter Vorwettkampfs-Lauf und wissenschaftliche Studien

Am Sonntag steht ja noch ein Halbmarathon auf dem Plan. Die Wettervorhersage sieht sehr gut aus. Sonnig, ein paar Wolken und so 21 °C. Zum Glück ist der Wettkampf nicht heute – bei angesagten 30 °C.

Gestern wollte ich dann als letzten Lauf vor dem Wettkampf ein lockeres Läufchen in der so 6-8km in der Mittagspause machen. Laufsachen angezogen und los in Richtung Rhein.

Es war der erste Lauf in kurzen Hosen und kurzem Shirt. Richtig tolles Wetter, die Beine fühlten sich gut an und so wurde es zwar ein gefühlt lockerer, aber doch auch schneller Lauf. read more

Montagliche Intervalle

Mittlerweile ist es zur Normalität geworden – Montag, einer der schlimmsten Tage der Arbeitswoche, wartet mit einer der schlimmsten Trainingseinheiten, dem Intervalltraining, auf.

Letzte Woche waren es noch 400 Meter Intervalle mit 5:05 min/km. Stillstand ist Rückschritt, ein sehr schönes Motto wie ich finde, also waren es gestern 4 x 1000 Meter Intervalle in 5:05 min/km. Schliesslich gilt es am 15. Januar die Zeit aus dem letzten Jahr zu unterbieten.

Es regnete leicht, und auch ein leichter Wind ging. Erstaunlicherweise gingen die Intervalle auf der Bahn doch erstaunlich gut. Der erste war in 5:09 min/km, der zweite dann 5:01 min/km, Nummer drei mit 5:08 min/km und zum guten Schluss dann Nummer vier in 5:07. read more

Mal wieder ein langer Lauf

Nach zwei Wochen Pause, da der Umbau des Speichers vorging, stand am Samstag mal wieder ein langer Lauf auf dem Plan. Es sollten 18 Kilometer in einer Pace von so um die 6:55 min/km werden.

Seit ich das Brooks Testpaket bekommen habe, hatte ich bisher einmal die Gelegenheit das  Essential Run Jacket bei leichtem Nieselregen zu testen. Am Samstag war der zweite Einsatz, dieses mal bei schönem Regen.

Der Lauf war wirklich schön und die ersten 13 Kilometer liefen wirklich gut. Ich hatte ein wenig bedenken gehabt, da ich die letzten zwei Wochen keine langen Läufe mehr hatte. Dann jedoch meldete sich die Blase, welche ich mir am Freitag gelaufen habe zu Wort und das mit jedem Kilometer lauter. Ab Kilometer 15 merkte ich es immer mehr und auch die Beine wurden immer schwerer…also wurden es noch drei ziemlich harte Kilometer, immer abwechselnd gehen und wieder ein wenig wirklich langsam joggen… read more