Goodbye Indian Summer – welcome Halloween

Damit wir der Rush Hour einer Millionen Stadt entkommen, starten wir schon früh. Der Wecker geht um 5:45 Uhr und um 6:15 Uhr sind haben wir den Check-Out erledigt und sind auf der Straße. Die Fahrt aus Philadelphia raus, dauert eine Ewigkeit. Nach ca. 90 Minuten sind wir so langsam in den Vororten angekommen und der Verkehr wurde auch immer dichter.

Als Zwischenziel haben wir heute die Delaware Water Gap und da die Old Mine Road auf dem Plan. Der Indian Summer zeigt sich auch nochmal von seiner schönsten Seite

img_1779

img_1782

Die Old Mine Road haben wir dann eigentlich fast für uns alleine. Es sindkaum Autos unterwegs – die Visitor Center sind auch schon alle Closed for Season.

Versprochen, es kommen nun die letzten Indian Summer Bilder

dsc_0258

dsc_0268

dsc_0272

dsc_0280

dsc_0290

dsc_0294

dsc_0291

Scary? Verfolgt uns da war aus der Eastern State Penatry von gestern?

img_1829

Am Straßenrand mehren sich verlassene Häuser und Scheunen – natürlich müssen wir da anhalten und uns das mal genauer ansehen.

dsc_0311

img_1836

dsc_0312

img_1839

dsc_0315

dsc_0350

Es würde wirklich nicht verwundern, wenn auf einmal ein Beißer vor einem stehen würde

dsc_0355

img_1877

Wirklich unheimlich war aber dieses

img_1900

Wer erkennt schon etwas? Als wir, okay Alex näher an die Scheune ging, wurde er von diesem Genossen beobachtet

img_1909

dsc_0398

Doch nicht genug im Baum nebenan waren noch zwei weitere Geier

dsc_0408

Hinter diesem Haus kamen aus dem Wald seltsame Geräusche die wir nicht wirklich zuordnen konnten. Zu unserer Beruhigung tippen wir auf Waschbären, die sind ja süss und werden zwei harmlose Touristen sicher nicht angreifen

img_1920

Die Geier versammeln sich schon mal

dsc_0424

Natürlich hat man hier auch kein Netz und weit und breit ist keine Menschenseele zu sehen

dsc_0427

Was würde noch fehlen um es richtig gruselig zu machen? Vielleicht ein Friedhof mittenim Wald? Bitte…

dsc_0435

img_1927

Die beste Halloween Deko finden wir in einer kleinen Ortschaft auf dem Weg. Ich glaube sowas ist nicht zu toppen. Ich würde das das ganze Jahr stehen lassen

img_1928

img_1929

img_1930

dsc_0439

dsc_0440

Heutiges Tagesziel ist Brandfort, CT – wir kommen einer meiner Lieblingsstädte sehr sehr nahe. Beim Anblick dieses Schildes bereue ich es doch etwas, das wir das nicht mit in die Tour eingebaut haben. Obwohl mit dem Auto rein fahren, wollte ich noch immer nicht

img_1939

Bis auf ca. 10 km fahren wir an New York City vorbei. Überraschenderweise sieht man sogar die Skyline….so überraschend das die Bilder etwas verwackelt sind

img_1943

img_1944

Letztendlich aber doch ein zwei gute raus kommen

img_1946

img_1947

Als letztes Ziel vor Brandford haben wir noch das New Haven Lighthouse – von da könnte man vielleicht auch noch einen Blick auf die Skyline New Yorks haben. Mittlerweile merkt man, die Nähe zu NYC am immer dichter werdenden Verkehr. Als uns dann das Navi auf einen Parkplatz navigiert und meint wir sollen am Ende der Straße rechts abbiegen, bin ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Wir ändern unser Ziel und fahren direkt das Hotel an. Heutiges Ziel ist das Days Inn Conference Center Branford. Das Zimmer ist sauber und groß und es stinkt nicht. Der Preis ist jedoch überhaupt nicht angemessen. Empfehlen kann ich das nicht, das beste sind die Kissen.

Wir checken die Restaurants in der Umgebung und finden Connecticut Best Diner. Das klingt doch super und es liegt nur über der Straße

20161024_213902592_ios

Das war auch schon das Beste was es daran zu sagen gibt. Wir hatten auf Mallorca ja schon so eine etwas nicht so tolle Erfahrung, aber dies übertrifft es bei weitem. Bis heute haben wir noch etwas davon. Immerhin können wir schon wieder Nahrung und Flüssigkeit zu uns nehmen, aber bei dem Gedanken an den Burger und das Wrap wird uns immer noch übel. Wir lassen uns unsere „Reste“ in eine Box verpacken und schmeißen diese in den Abfall. Hoffentlich bekommen wir keinen Ärger, weil wir dies nicht als Sondermüll entsorgt haben.

-Bernd-

Kommentar verfassen