Reise 2012

Cable Cars, Shoppen und Sightseeing

Heute stand ausschlafen und ein bisschen shoppen im Union Square auf dem Plan. Frühstück ist bei den Übernachtungen in San Francisco nicht dabei. Gestern haben wir das Cafe Lé entdeckt, wo wir heute einen Cafe Latte und einen Bagle mit Ei und Käse gab. Günstig und lecker und irgendwie urig. Der Eigentümer ist ein Asiate der vermutlich Le heißt. Akzeptiert wird nur Bargeld keine Kreditkarten und Schüler haben während der Schulzeit Hausverbot.

Dann ging es zu Fishermans Wharf ein Muni-Passport für drei Tage holen. Kostet 21,-€ man kann damit drei Tage lang, alle öffentlichen Verkehrsmittel, auch die Cable Car nutzen. Das machen wir dann auch gleich – da diese von Fishermans Wharf zu Union Square fährt. Wir müssen nicht mal 10 Minuten warten und können einsteigen. Der “Schaffner” bittet uns auf die Trittbretter zu stehen. Toll genau das was ich wollte. Sogar ein Bild macht er, dann gehts los read more

Große Bäume – große Stadt

Mariposa und somit auch der Yosemite Nationalpark lassen wir heute hinter uns. Nach der gestrigen Bärensichtung, wäre das auch nicht mehr zu toppen gewesen. Zwei Tage Natur liegen hinter uns.

Heute morgen gab es dann nach vielen lieben Glückwünschen, danke Euch hierfür, beim Frühstück wieder, wie bereits am ersten Morgen in Dallas, frische Waffeln. Dies ging zwar zu Lasten der Pancakes, da die Maschine den Geist aufgegeben hat, aber Waffeln finde ich leckerer. Danach auschecken und ab in Richtung Calaveras Big Trees State Park. Bei dem Park handelt es sich nicht, wie bei den bisherigen um einen National, sondern um einen State Park. Deshalb gilt auch der Annual Pass nicht und wir müssen 8$ für das Auto, als Eintritt, bezahlen. read more

Postkartenmotive, Bärenspuren und…..

Ein weiterer Tag im Yosemite Nationalpark. Aufstehen um 07.00Uhr, fällt langsam aber sicher immer schwerer und wir brauchen schon eher den Wecker, als noch zu Beginn.

Beim Frühstück muss ich eine Touristin bitten, meinen gerade eben aus der Pancakemaschine gekommen Pancake doch wieder auf den Teller zurück zu legen. Nach dem mein zweiter Pancake durch ist, geht die Maschine kaputt. Die Serviceangestellte erwidert ein ach da kann ich auch nichts machen. Ein anderer Tourist repariert die Maschine soweit, daß man den Deckel öffnen und wieder schliessen muss, bevor ein Riesenpancake zubereitet wird. Mit einem zweiten Kaffee wird es auch nichts mehr, da der Kaffee leer ist und die Servicedame wohl einen schlechten Wochenstart hat. Sie füllt lieber die Bagles auf, bei denen das Tablett eigentlich noch halbvoll ist. read more

Yosemite Nationalpark

Yosemite Nationalpark stand heute auf dem Plan. Beim frühstücken habe ich zum ersten Mal ein Pancake Maschine gesehen. Einfach Teller drunter, auf okay drücken ein bisschen warten und es kommen zwei Pancakes raus – genial und lecker sind sie auch.

Für den heutigen Tag im Yosemite Park brauchen wir noch Eis für die Kühlbox und was zu essen. Gestern abend haben wir eine Bäckerei Jantz entdeckt – klingt irgendwie nicht amerikanisch. Vielleicht gibt es da ja mal richtiges Brot oder sogar Brötchen. Also holen wir nur Wieners und fahren zum Bäcker, der zu hat. Unglaublich es gibt in Amerika Geschäfte die geschlossen haben. Da wir nicht wieder in den gleichen Minimarkt wollen, gehen wir in den 49ers Supermarkt. Schon beim betreten wird klar – das war nicht die beste Entscheidung. Irgendwie wirkt der Laden, verlassen und nicht als wollte man hier wirklich Lebensmittel kaufen. Irgendwer schreit von hinten, er kommt gleich – wir sollen ruhig mal einkaufen. Vorbei an leeren verrosteten Kühlregalen geht es zu einem Regal mit abgepackten Brot. Wir nehmen ein Päckchen Hot Dog Brötchen. An der Kasse liegen Revolver in der Auslage. Wir bezahlen stolze 3,75$ für 8 Brötchen. read more

Abschied von der Wüste und Mammutbäume

Das Auschecken ist im Budget Inn & Suites total easy. Schlüssel einfach in einen Briefkasten einwerfen und das war es. Heute steht die letzte längere Fahrtstrecke auf dem Programm. Es sollen auch wieder so um die 300 Meilen, also ca. 480km werden. Aufstehen um 06.30Uhr und direkt in Starbucks – Kaffee und Blaubeermuffin, Eis,Truthahnbrust und französisches Baguette mit Kruste gekauft. Dann geht es auf die Straße in Richtung Lake Isabella. Vorbei an den letzten Joshua Trees

read more

Das Tal des Todes erwartet uns

Bei unserer Ankunft in Las Vegas war der Verkehr stellenweise schon sehr chaotisch. Also versuchen wir vor der Rush Hour, wann auch immer die beginnen mag, auf der Strasse zu sein. Wir stellen den Wecker auf halb sieben und wollen direkt nach dem Frühstück, so gegen halb acht auf der Straße sein.

So der Plan. Das Frühstück dauert schon mal etwas länger als normal. Der Großteil der Kellner beginnt wohl erst um sieben zu arbeiten, so das sich alles ein wenig hinzieht. Also schnell aufs Zimmer, Video Checkout gibt es auch hier. Zeug gepackt, ab ins Auto, wo ist denn meine Sonnenbrille? Sicher im Rucksack – alles durchsucht – nein da ist es nicht. Sind wohl mit beginnendem Alter, die ersten Anzeichen von Alzheimer oder so. Wann habe ich die zum letzten Mal gehabt? Keine Ahnung – so langsam wird alles ein bisschen hektisch. Vielleicht in der Laptoptasche – nein natürlich nicht. Auf dem Zimmer vielleicht? Kann nur noch da sein. Ab an die Rezeption, erklärt das wir was auf dem Zimmer vergessen haben. Zimmer auf, was liegt da? Genau nicht meine Sonnenbrille, sondern unser Ordner mit den ganzen Hotelbestätigungen, Eintrittskarten und Rückflugtickets. Schock und Erleichterung gleichzeitig. Immerhin haben wir die Sachen, auch wenn wir sie erstmal noch gar nicht vermisst haben. Also wieder ans Auto. read more

The Strip

Heute ist es das erste Mal, das wir uns keine feste Zeit zum aufstehen vornehmen. Auch das Auto soll in der Garage bleiben. Da uns Las Vegas, anders als zuerst erwartet, doch sehr beeindruckt hat, haben wir beschlossen, das wir sicher mal eine Woche direkt nach Las Vegas kommen. Fremont Street werden wir, dann eben dann machen. So haben wir heute nochmal einen Tag für den Strip.

Erstmal frühstücken – wir gehen wieder in das Victorian, wie bereits gestern abend. Ich bestelle mir eine belgische Waffel. Alex bestellt Mini M&M’s Pancakes und einen Bagle, da er die Marmelade probieren will. Die Pancakes versteht die Bedienung, bei dem Bagle reagiert sie fragend….bacon – also gebratener Speck, meint sie. Ne einen Bagle meinen wir…okay und weg geht sie. Ihr Blick immer noch fragend. Kurze Zeit später kommt sie nochmal. Sie wollten bacon? Nein Bagle meinen wir wieder…und wieder ist sie weg. Dann kommt meine Waffel und Alex Pancakes. Nun verstehen wir was sie nicht verstanden hat. Es sind drei riesen Pancackes – wer danach noch einen Bagle mit Marmelade ist, der nimmt schnell gigantische Ausmaße an. Sie kommt dann nochmal und frägt erneut. Wir zeigen es ihr auf der Karte, meinen aber, daß die Pancakes ausreichend sind. Sie lacht und meint, das hat sie sich doch schon gedacht. read more

We are back online

Kaum zu glauben aber wahr – es gibt in USA doch tatsächlich Hotels die kein Internet haben. Nachdem wir die letzten Tage keinen Internetzugang hatten, sind wir nun in einem absoluten Geheimtipp gelandet, welcher selbstverständlich über kostenloses WiFi verfügt. Luxury for less – dazu aber später mehr…

Wir haben jetzt drei Tage online gestellt – den Rest werden wir morgen folgen lassen. Während bei Euch der Tag langsam beginnt, gehen wir nun so langsam schlafen.

Stay tuned und hoffentlich habt Ihr Spass mit unsererm Blog read more

Vom Morgenrot bis in die tiefe Nacht – Viva Las Vegas

Das ist früh aufstehen oder? So oft hat man nicht die Möglichkeit einen Sonnenaufgang am Grand Canyon zu erleben, also machen wir uns fertig. Der erste Shuttle Bus zu dem besten Aussichtspunkt für den Sonnenaufgang, der Hopi Point, fährt um 4:30Uhr ab. Das sich nun bietende Schauspiel ist noch beieindruckender als der Sonnenuntergang. Unbeschreiblich die Stimmung, die Bilder genial.

Danach geht’s einen Kaffee trinken und auschecken. Es steht eine der längsten Fahrstrecken und eigentlich der einzige reine Fahrtag auf dem Programm. In Tusayan wird vollgetankt und bei Wendy’s gefrühstückt. Ei, Kartoffeln und Speck und natürlich einen Kaffee. Es gibt kostenloses WiFi – Mails gecheckt und zu Hause Bescheid gesagt, dass alles in bester Ordnung ist. read more

Alex und Bernd auf der Flucht – oder Route 66 zum Grand Canyon

Nachdem wir uns soweit im Zimmer eingerichtet haben entscheiden wir uns heute mal den Pool zu nutzen, oder noch besser hier kann man ja an den „Strand“. Und mal ehrlich wer kann schon von sich behaupten im Colorado River gebadet zuhaben. Also rein in die Badesachen und ab zum Fluss. Der Weg dahin führt direkt durchs Casino.

Beim Poolboy (einem etwa 80ig Jährigen Mann) besorgen wir uns die Handtücher. Der Strand ist nett angelegt – Sandstrand mit Sonnenschirmen und Liegen. Viel los ist nicht – also ab ins Wasser. Nach zwei Schritten ins Wasser ist klar – Colorado Super Fluss aber sau kalt und nicht zum Baden. read more